Historische Wertpapiere - Florian Weber - Home

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Über uns

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Einführung

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Sammlertipps

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Auktionen

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Online Shop

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Links

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Kontakt

Historische Wertpapiere - Florian Weber - Literaturtipps

 
AGB's
Datenschutz
Impressum
1. Was sind historische Wertpapiere2. Was macht die Faszination aus

3. Verschiedene Arten der Wertpapiere

4. Historische Entwicklung von Wertpapieren
5. Was steht auf einem Wertpapier6. Begriffserläuterung
7. Hitlers Erbe 


 

Die verschiedenen Arten historischer Wertpapiere

Wie vorweg beschrieben, haben diese Wertpapiere ehemals verschiedene Rechte an Unternehmen, Gewerkschaften (Bergbauunternehmen, nicht zu vergleichen mit den heutigen arbeitsrechtlichen Zusammenschlüssen) oder auch Vereinen verbrieft. Auch Forderungen gegen Staaten, Länder oder Kommunen in Form von Anleihen sind üblich. Während ihres „echten Lebens“ haben diese Wertpapiere ihren Besitzern oft Reichtum, sehr oft aber auch immense Verluste bereitet, sie spiegelten das Auf- und Ab der Börsen der damaligen Zeit wider, sorgten für Freudensprünge ihrer Besitzer oder für deren wirtschaftlichen Ruin. Mit der Ungültigkeit der Wertpapiere an der Börsen – z.B. weil das Unternehmen in den Konkurs ging, übernommen wurde oder von den Eigentümern liquidiert wurde – gelangten diese Wertpapiere bei Sammlern zu neuen Ehren. Oftmals erreichten sie im Sammlermarkt weit höhere Preise als ihnen je im echten Börsenleben zugebilligt wurden.

Der Sammler wie auch der Börsianer unterscheidet zwischen verschiedenen Wertpapiertypen:

Klicken Sie auf die Bezeichnung und eine Erläuterung zu jedem Typ öffnet sich

  • Genussscheine (Eine Mischung aus Gläubiger- und Inhaberrecht).
  • Rentenwerte wie Schuldverschreibungen, Obligationen, (Gold -) Anleihen, Pfandbriefe
  • Kuxe (Anteile an einer Gewerkschaft, der Inhaber wurde Gewerke genannt)
  • Interimsscheine (Papiere, die als Eigentumsnachweis dienten, bis die echten Aktien ausgegeben wurden)
  • Optionsscheine
  • Aktien, die Anteile an einer Aktiengesellschaft verbrieften und zahlenmäßig häufig vorkommen
Früher wurden auch GmbH-Anteile in Urkunden verbrieft, diese zählen ebenso zu den Wertpapieren wie Zubußschein oder Musteraktien/Blanketten.

Artverwandt, jedoch nicht zu den Wertpapieren gehören sonstige Urkunden, Verträge etc., die unter dem Begriff „Varia“ zusammengefasst sind. Hierzu zählen beispielsweise Börsenfachliteratur vergangener Jahre, Jubiläumsschriften von Gesellschaften aber auch sonstige alte Urkunden wie mittelalterliche Verträge, fürstliche Edikte etc. aber auch Schecks und Wechsel.
 

In früheren Zeiten wurden Aktien als Finanzierungsform nicht nur für Unternehmen begeben.

Der Industrie und Kultur Verein zu Nürnberg hat sich der Förderung der Pferdezucht verschrieben und im Jahre 1832 Aktien ausgegeben. Schöne Darstellung mit Abbildung der Zuchtanstalt und Pferden.



Auch hier ein Beispiel für nach heutigen Maßstäben eher ungewöhnliche Zwecke, um Aktien zu begeben: Der Theater – Verein Elberfeld begab im Jahr 1871 Aktien zur Finanzierung des Geschäftsbetriebes. Zwar schlicht gestaltet aber mit sehr schönen Originalunterschriften trotzdem ein dekorativer Titel.